Initiative Hundfreund - Aktion freier Hund ,

INFOS und Verordnungen

NICHT JEDER HUND IST EINE KILLERBESTIE, GEGEN DEN UNKRITISCHEN AMOKLAUF DER MEDIEN UND DEN WILLKOMMENEN KAMPF-HUNDESTEUER-SEGEN FÜR DIE KOMMUNEN,

VORSICHT:

Morddrohungen! Wir erfahren mit Entsetzen, daß es Morddrohungen an Personen mit der Meinung Pro oder Kontra Hund gegeben hat. Man kann zu einer Person und ihrer Meinung stehen, wie man will, aber Morddrohungen oder wüste Beschimpfungen sind auf allen Seiten nicht akzeptabel. Wir (die Redaktion) fordern deshalb von allen, Hundebesitzern, Joggern, Eltern, Kinder-, Hunde- und Sonstige Freunden, Politikern, Polizei und insbesondere auch von der Presse: Sachlich bleiben und mit politischen, rechtsstaatlichen und friedlichen Mitteln für ein friedliches und konstruktives Zusammenleben von Menschen und Tieren kämpfen.

(funktioniert leider aber nur bei MS-Internet-Explorern)

zeigen Sie Ihre Solidarität durch das Verlinken dieser Seite mit Ihrer Seite mittels einem / beider Logos,

MACHEN SIE MIT !!!
denn Ihr Hund kann sich nicht wehren

einfach eines unser Logo übernehmen und in unsere Mitglieder-Liste eintragen (frewillig kein Muß ) , entweder mit der üblichen Klaumethode - aber bitte auf diese Seite linken oder den roten folgenden Text abkopieren und an die gewünschte Stelle Ihrer Seite einfügen,

Hier folgt der Rettungshund als Logo,
<a href="http://www.tier-service-net.de/aktuelles/aktuell5.htm" > <img src="http://www.tier-service-net.de/grafik3/ProHund2.gif" alt="Initiative PRO Hund" height="211" width="179" border="0"> </a>
NICHT VERGESSEN >>> BITTE in unsere Mitglieder-Liste eintragen,


Hier folgt der Gitterhund als Logo,
<a href="http://www.tier-service-net.de/aktuelles/aktuell5.htm" > <img src="http://www.tier-service-net.de/grafik3/ProHund3.jpg" alt="Initiative PRO Hund" height="156" width="179" border="0"> </a>
NICHT VERGESSEN >>> BITTE in unsere Mitglieder-Liste eintragen,

Banner, Aktion Hund,

<a href="http://www.tier-service-net.de/aktuelles/aktuell5.htm" > <img src="http://www.tier-service-net.de/grafik3/ProHund5.jpg" alt="Initative Pro Hund!!! Klicken Sie hier !!!" height="60" width="468" border="0"> </a>

und so sieht der Link dann aus:

 

 

Möchten Sie unser News-Letter Abbonieren ?! Dann füllen Sie das folgende Formular aus, >>>
Aktion-Freier-HUND-News-Letter,
E-Mail Adresse:

eintragen
austragen

 

 

 

Ja ich mach mit bei der Aktion Hund Absender:

Meine Frage, Antwort, Kommentar:

Name,

Straße,

LAND PLZ Ort,

Homepage-Adresse:

e-mail,
unbedingt angeben

   

Informieren Sie mich bitte per News-Letter "Aktion Hund" ,

 

 

 

 

 

 

 

aus öffendlichen Quellen,

  1. Mischlinge
  2. Schäferhunde
  3. Rottweiler
  4. Pitbull
  5. Dobermann
  6. Bullterrier
  7. Stafford-Bull
  8. Dackel
  9. Terrier ohne Pitbull
  10. Doggen
  11. Boxer
  1. 2376
  2. 1953
  3. 542
  4. 320
  5. 223
  6. 169
  7. 169
  8. 160
  9. 160
  10. 119
  11. 96

 

 

 

 

Wir Suchen Tierliebe Menschen die mit rechtsstatlichen und demokratischen MItteln versuchen möchten etwas für die Hunde, nicht nur Kampfhunde zu unternehmen, hierzu benötigen wir auch eine/n gutendem Hund zur Liebe mitmachende/n Rechtsanwä/alt/in,

 

 

 

 

 

Tierfreunde zeigen Solidarität,

 

PetStyle

Schützt die bedrohten Hunderassen


JA, ich bin für die Hunde,

 

 

ihr Link oder Ihr Banner HIER > Kein Problem,eine kurze eMail mit allen nötigen Angaben (Name, URL und uU Banner-Code) reicht aus,

 

 

 

 

 

 

Sponsoren,

WIE

  1. mit Rat und Tat,
  2. mit der Erlaubnis geschützte Bilder/Texte... natürlich ausschließlich für diese Aktion, kostenlos nutzen zu dürfen,
  3. mit Bannerwerbung, in der Rubrik Sponsoren (per Monat 10 DM, immer für 3 Monate im Voraus zalbar, gern mit Rechnung) auf der Titelseite der Seite Informationen über Hunde (hier nehmen wir max 3 Sponsoren, damit der Sinn der Seite, die INFO, nicht in bunt flatternden Bannern untergeht) Kosten vorheriger nach Vereinbarung,
  4. durch Sachspenden,

das geschieht mit dem gesponserten,

  1. wird gerne umgesetzt und angenommen,
  2. finden Sie mit HInweis auf den/die Autor/in auf den Seiten der Aktion Hund wieder,
  3. wird zu 20 % für die Recherchen und den Aufwand dieser Seiten verwand, der Rest wird für bedürftige Hunde an seriöse Mitstreiter verteilt,
  4. teils werden Preise für Gewinnspiele zu Thema Hund daraus das Geld hieraus siehe Punkt 3 oder es geht als Ware an bedürftige Hunde über seriöse Mitstreiter/innen,
  5. wir werden Buch führen über die erhaltenen Gaben und sobald sich Sponsoren finden, die Sachspenden oder Bannerwerbung machen, sprich Geld zur Verfügung stellen monatlich auf unserer Seite Bilanz ziehen - wer nicht namendlich erwähnt werden möchte - wird im Internet auch nicht erwähnt,

wenn Sie uns unterstützen möchten, freu'n wir uns über Ihre eMail oder Ihren Anruf, HIER KLICKEN,

 

 

 

 

Adressen von Medien,

wenn Sie Vorschläge für diese Rubrik haben, eMailen Sie uns,

 

 

 

DANKE an unsere Sponsoren,

 

wenn Sie uns unterstützen möchten, WIE ?! HIER KLICKEN

freu'n wir uns über Ihre eMail oder Ihren Anruf, HIER KLICKEN,

 

 

 

 

 

 

Politiker Adressen,

 

 

 

 

TIP's,

 

 

 

 

 

Kommentare zur Aktion Hund,

Kommentar: Ich bin Hundezüchter, Zuchtwart und angehender Richter. Mir ist es zuwieder, wenn ich lesen muß, wer es sich anmasst, Hunde zu beurteilen und auf schwarze Listen zu setzen. Ich kann aus meiner Tätigkeit in meinem Rassehundeverband sehr gut nachvollziehen, wie sich Hundehalter und Züchter dieser Rassen fühlen. Ergebnisse solch schwarzer Listen wird sein, dass die Schwarzzucht, also ohne die Wesensüberprüfung für die Zuchttauglichkeit, sich selbst fördert und man immer höhere Dunkelziffern an "Ka mpfhunden" anderer Rassen oder Kreuzungen herbeiruft. Ich finde eine Einzelüberprüfung von auffällig gewordener Hunde viel sinnvoller, wobei sich für mich die Frage auftut, wer ist von den Ordnungsämtern überhaupt in der Lage zu unterscheiden, was ist in der jeweiligen Situation ein Beute- Schutz- oder Kampftrieb. Peter Kästner 09,07,2000,

Es müssen sich alle Hundehalter zusammenschließen und gemeinsam protestieren. sagt http://www.rassehunde-lexikon.de

das sind wir unseren vierbeinigen freunden schuldig sagt, http://www.gindele.de/hund1.htm

Schuldig ist immer der Mensch, denn er macht den hund zu dem, was er ist. hunde gleich welcher rasse gehören nicht in die hände verantwortungsloser menschen, die in dem hund nur eine "waffe" oder auch ein statussymbol sehen. bin uneingeschränkt FÜR eine haltereignungsprüfung und/oder Hundeführerschein, GEGEN jedwede Rassediskriminierung. sagt A. D. Nowek,

Wir begrüßen Ihre Initiative und sind gespannt darauf, ob sich etwas zugunsten eines Abbaus der Hysterie bewegt! Als Halte von drei unter- schiedlich großen Hunden (Bobtail, Border-Collie-Mix und Shi-Tsu) hatten wir auch schon in der Vergangenheit - obwohl keine Kampfhunde - mit den "lieben Nachbarn" zu kämpfen. Wir sind dagegen, daß sich das Land auf- spaltet in Hundehalter (hoffentlich = Hundeliebhaber) und Hundehasser. sagt Frank u. Jutta Matthäus,

Der Mensch ist nicht das Maß aller Dinge, sondern Leben inmitten von Leben, das auch leben will! Albert Schweitzer sagt Ilselore,

Für mich gibt es keine Kampfhunde, die frage ist nur :"Was der Mensch aus seinem Hund macht?" S, Martin-Schmitt

Wir, die Firma Pet-Style, sind Online Versandhändler für Hundebedarf und Hundesportzubehör. Zum ersten mal sind wir heute auf Eure Seite gestossen. Ein grosses Kompliment !! Diese Aktion ist wirklich eine super Sache und wir sind gerne bereit dies zu unterstützen.Vielen Dank und macht nur weiter so.Firma Pet-Style,

 

 

 

Allgemeine Kommentare zum Thema Hundeverordnung,

Hundeverordnung Der antiautoritär erzogene Hund (Gastkommentar)
Anna Rubinowicz Tierlieb sind die Deutschen, sehr tierlieb. Und so habe ich in den letzten drei Wochen mehrfach meinen Augen nicht getraut. Am Abend, nachdem in Hamburg ein Kampfhund einen Jungen totgebissen hatte, erklärte eine nette Dame im Fernsehen, die Eltern sollten ihren Kindern beibringen, sich in ähnlichen Situationen richtig zu verhalten: dem Hund keinesfalls in die Augen sehen, weil ihn das reizt; und wenn er doch zubeißt, müsse das Kind sich bücken, um Gesicht und Hals zu schützen; auf keinen Fall weglaufen, das macht das Tier nur aggressiver. Rein fachlich war das gewiss korrekt, die Dame arbeitet in einem Tierheim. Und trotzdem standen mir die Haare zu Berge, weil niemand in dieser Sondersendung die Frage stellte, warum eigentlich Eltern ihre Kinder dressieren sollen? Nun hat die Politik - angetrieben von empörten Medien - gehandelt und neue, restriktivere Hundeverordnungen erlassen. Doch wieder traue ich meinen Augen nicht. Die gleichen Boulevardzeitungen fordern nun Erbarmen mit genau jenen Tieren, die sie kurz zuvor noch als Kampfmaschinen dargestellt hatten. Deutsche und Tiere - da muss es irgendeine irrationale Beziehung geben, für die uns Ausländern der Sinn fehlt. Ich lebe seit Jahren in Berlin und habe in S- und U-Bahnen noch nie einen Hund mit Maulkorb gesehen. Im heimatlichen Warschau, wo es von Hunden wimmelt, wäre das völlig undenkbar. Schließlich ist es für die Tiere eine unnatürliche Situation, eng eingepfercht zu sein zwischen vielen fremden und oft lärmenden Menschen - da kann auch der besterzogene Hund mal die Nerven verlieren und zubeißen. Nur nicht in Berlin, hier hat man keine Maulkörbe. Und dann war da noch das abendliche Picknick an der Krummen Lanke. Ein frei laufender Hund schnupperte an Teller und Glas, aber die hinterher schlendernde Besitzerin rief nur unbekümmert: "Der tut nichts." Mir war beim Blick auf die Sabberspuren freilich der Appetit vergangen. Polen hat gewiss seine Fehler, aber dies alles wäre dort völlig undenkbar. Dabei sind Bullterrier und Rottweiler auch in Polen in Mode - als Statussymbol der Aufsteiger, neben dem neuen Haus und dem dicken Auto. Früher war der Schäferhund das Symbol deutscher Disziplin und Ordnung, von Zucht und Gehorsam. Das scheint vorbei zu sein. Heute legen die Deutschen sogar gegenüber ihren Hunden eine lässige Haltung an den Tag und erziehen sie frei und antiautoritär. Aber leider, der Hund ist kein Demokrat. Weder in Warschau, noch in Berlin. Die Autorin ist Deutschland-Korrespondentin der größten polnischen Tageszeitung "Gazeta Wyborcza".