Unklare Lahmheit

Hier können Sie allgemeine Fragen zum ThemaNaturheilverfahren für Hunde, Pferde und Katzen stellen,

Unklare Lahmheit

Beitragvon Godigor » Mo Nov 07, 2011 7:45 pm

Hallo,

kurze erläuterung zum problem...
Mixstute (HaflingerxTrakener) 17 Jahre Name Lou wird Western geritten. Hatte vor ca. 4 Jahren einen Reheschub Hufbein vorn links schon etwas rotiert vorn rechts nicht so schlimm.
Lahmt seit dem Frühjahr mal mehr, mal weniger... Hat am rechten Karpalgelenk 2 Walnussgroße Verdickungen (Schlagverletzungung eher unwahrscheinlich) und zwar 1. an der aussenseite oberes ende vom Gelenk und 2. frontseite zur innenseite gehend, eher unteres ende Gelenk. Die Verdickungen sind nicht besonders warm und auch nicht druckempfindlich. TA hat auch leider nicht heraus gefunden was für Verdickungen das sind, hat nur ein stärkeres Schmerzmittel/Entzündungshemmer zum einreiben da gelassen (Name ist mir leider entfallen). Hat auch für die Zeit des Einreibens einigermaßen gut geholfen, aber sobald man es abgesetzt hat hörte auch die Wirkung schlagartig auf.
Habe es jetzt mal mit Arnika D6 ausprobiert (2x tägl. 15 Tropfen) sie bekommt es jetzt knapp eine Woche und man sieht schon kleine erfolge (Schritt so gut wie Lahmfrei, Trab noch sichtbar, Galopp lassen wir lieber noch).
Die Stute wird 1-2x /Woche von meinem Freund geritten, steht jetzt Tagsüber mit 4 Quartern auf einer Magerwiese (die dazu noch Ratzekahl gemäht wurde) im Sommer bleibt sie im Offenstall.
Die Frage ist jetzt wie lange kann ich Arnika max geben? Mir ist klar das man Hömöopathische Mittel nach genesung absetzten sollte!
Oder besser gesagt, was könnte man als weiterführendes Mittel evtl. sogar dauerhaft geben?

Wäre für Vorschläge wirklich dankbar!
LG Godigor
Godigor
 

Re: Unklare Lahmheit

Beitragvon THP » Do Mai 17, 2012 9:08 am

Hallo, es höhrt sich via Internet und ihrer Beschreibung ganz nach Sehnenenscheidenentzündung an, die ist langwierig und in sofern tückisch als daß sie bei Besserung nicht mehr so schmerzt, aber dadurch häufig zu Überlastung und einem mehr oder minder gr Rückfall führen kann, so schaukelt sich das Ganze dann halt immer hin- und her, mit der Tendenz zur Chronifizierung, andere Variante wären "Gallen" durch Fehlstellungen / Überlastungen / Unfalfolgen, es sind Undichtigkeiten, die man nur durch Ursachenbehebung, bzw auch oft vorichtige kontrollierte Bewegung in eine Art "Inaktiven" Status versetzen kann, wobei es Schwachstellen sind und auch bleiben,
Arnica ist ein Präparat das in niedrigen Potenzen bei akuten Schlag- Stoßverletzungen, auch Muskelprellungen unterstützt,
bevor man ein Nachfolgemittel einsetzt, sollte abgeklärt werden, Was die Stute den hat und Wann Wo und Welche Symptome bei ihr auftreten, danach kann ein erfahrener Naturheilkundiger, dann nach dem Grundsatz der Homöopathie "Änliches mit Änlichem" das paßende Medikament in der richtigen Stärke und Gabeabfolge bestimmen,
THP
 
Beiträge: 49
Registriert: So Jan 31, 2010 11:26 am


Zurück zu Fragen & Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron