Dackelin mit Clostridium perfringens

Hier können Sie allgemeine Fragen zum ThemaNaturheilverfahren für Hunde, Pferde und Katzen stellen,

Dackelin mit Clostridium perfringens

Beitragvon F,B, » Di Feb 16, 2010 10:41 am

meine 15 jährige Dackeldame hat wiederholt Durchfall und auch Probleme mit der Futteraufnahme ( geringen Appetit ),Ursache ist Laut Laborbefund ein hochgradiger Anteil von Clostridium perfringens. Sie hat schon mehrmals Amoxiallin 200 bekommen, ohne das eine Besserung eintrat.Laut unserem Tierarzt soll sie proteinarme Nahrung bekommen. Gibt es eventuell eine andere Möglichkeit den Anteil der Clostidien auf Normalmaß zu veringern ?
F,B,
 

Re: Dackelin mit Clostridium perfringens (hier kurz Cp),

Beitragvon THP » So Feb 28, 2010 11:30 am

Ein zum zunehmenden Alter durch uA das häufiger vorkommendes Bakterium, es kommt auch "natürlich" im Darm vor, dann aber in Maßen, es wird durch ein intaktes Immunsystem so in Schach gehalten, daß es seiner eigendlichen Aufgabe, dem Cellulosa - Abbau nachkommt, Gesundheit bedeutet auch Harmonie, jedes Ungleichgewicht fürhrt zu Erkrankungen, im Falle von Cp kann es dann zu gefährlichen Infektionen führen,
eben an den Orten wo der Körper des erkrankten Vierbeiners besonders geschwächt ist, seine Spezialität ist zB die Blutvergiftung, aber auch anderort's sorgt es gerne für schwerst kontrollierbare Entzündungen,

was nun die ältere Dame angeht,

sieht man's schulmed ist Antibiotika Mittel der Wahl, ggf sollte es erst nach einem Antibiotigramm (Test der Empfindlichkeit des Erregers gegen verschiedene Antibiotika) oder eben wenn das routinemäßige Präparat nicht wirkt, nach dieser Spezifizierung wieder eingesetz werden, bitte beachten Sie begonnene Antibiotika - Kuren, müßen, sofern es verträglich ist, auch stehts nach Anweisung ihres TA komplett gegeben werden, sonst wird der Erreger immun und ggf gibt's dann kein altanatives Präparat mehr dazu,

ganzheitlich wäre das ein Fall für Spinnen/Schlangengifte und Nosoden zuvor sollte der/die sachkundige Behandler/in aber eine gründliche Anamnese (diese spezifiziert das paßende Symptomebild, denn die homöopathie berücksichtigt den ganzen Patienten nicht nur die Erreger Diagnose - die sicherlich auch imens wichtig ist), danach wird der Behandler dann die Therapie mit Ihnen gerne besprechen,

Adressen von THP's finden Sie zB hier, www.Tierheilpraktiker-Praxen.de
THP
 
Beiträge: 49
Registriert: So Jan 31, 2010 11:26 am


Zurück zu Fragen & Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron