Stute hatte Zusammenbruch TA diagnostizierte Kolik,

Hier können Sie allgemeine Fragen zum ThemaNaturheilverfahren für Hunde, Pferde und Katzen stellen,

Stute hatte Zusammenbruch TA diagnostizierte Kolik,

Beitragvon T, K, » Sa Jun 12, 2010 1:29 pm

ich habe über google ihre seite entdeckt und möchte mich nun an sie wenden,
ich habe ein pferd zuhause, welches einfach schlecht beieinander ist...meine stute hatt im sommer einen zusammenbruch, kollaps, welcher als kolik vom ta diagnostiziert wurde, doch leider ging es ihr immer schlechter, es ging so weit, dass mein pferd nur schon beim stehen in der boxe extrem geschwitzt hat und und geschnauft hat als wäre sie dämpfig...der ta meintê danach nur die hats auf der lunge, da sie soo schwer athmete...sie konnte sich kaum mehr bewegen und wollte auch kaum mehr aus der boxe auf die weide...
der ta meint ich muss eine endoskopie machen, aber leider ist dabei auch nichts rausgekommen.
ich wusste nach langer zeit (2monate) solcher zustand nicht mehr weiter und hab mich an eine kommunikatiorin gewandt, sie sagte mir ganz klar, mein pferd hätte pilz, dies glaube ich nicht gleich und rief noch bei einer dame an, welche pendelt und kommuniziert, sie saget auch, pferd hätte schlimm pilz und mühe mit kreislauf etc. die venen seien wie verstopf von dem pilz und die nieren auch schwer befallen....,
dann habe ich einen tierheilpraktiker gefunden aus deutschland, der mir sehr helfen konnte, ich habe mein pferd nach einigen wochen zu ihm gestellt, damit er täglich etwas unter die haut spritzen konnte, es ging ihr nach 3 tagen schon viel besser und nach 2 wochen konnte ich wieder anfangen langsam was mit ihr zu machen...,
doch nun hab ich sie 8 wochen wieder zuhause und es wird eifach nicht besser....heute als ich locker aureiten wollte, dachte ich sie will keinen meter von sich aus gehen, bin dann abgestiegen und haben sie geführt, doch nicht mal dies wollte sie rech....ich weiss nicht mehr weiter...!! Können Sie mir helfen....,
T, K,
 

Re: Stute hatte Zusammenbruch TA diagnostizierte Kolik,

Beitragvon THP » So Jun 13, 2010 11:54 am

Das haupt Problem scheint die Diagnose für die akut bestehenden Symptome zu sein, ohne eine Diagnose kann man aber nicht therapieren, es gibt also drei Möglichkeiten,
1, mit Ihr die vet Uniklinik besuchen, wenn kein Tierarzt vor Ort helfen kann,
2, zusätzlich entweder mit dem vorhandenem oder einem unabhänigen zusätzlichen sachkundeigen THP sprechen,
3, abwarten, hoffen, ggf Behandler rufen,
ganz unverbindlich hört es sich auch nach einer möglichen sehr agressiven Allergie an, abgeleitet daraus, daß es, solange sie beim THP stand, viel besser war,
Adressen von THP's finden Sie zB hier www.Tierheilpraktiker-Praxen.de
THP
 
Beiträge: 49
Registriert: So Jan 31, 2010 11:26 am


Zurück zu Fragen & Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron